Rhythmisch-musikalische Erziehung

Das Singen, Musizieren und Musikhören ist ein fester Bestandteil unserer Arbeit.

Einmal wöchentlich werden wir durch einen externen Musiklehrer unterstützt, um die Entfaltung der Ausdrucksbereitschaft, sowie die Ausbildung des Gedächtnisses für Tonfolgen, Rhythmen und Texten professionell zu fördern. Wichtig ist die Wechselbeziehung zwischen Singen und Atmung. Auch beim Spracherwerb bzw. Sprach- oder Sprechstörungen, z. B. Stottern, Stammeln, spielt der gesungene Text eine wesentliche Rolle. Beim gemeinsamen Singen erleben sich die Kinder in der Gruppe, erfahren ihre Möglichkeiten auf die Gruppe Einfluss zu nehmen, aber auch die Notwendigkeit sich in eine Gruppe einzufügen. Die Einbeziehung von Instrumenten ermöglicht den Kindern, improvisierte oder geplante Begleitungen zu Liedern kennen zu lernen.

Musik ist kaum trennbar von Bewegung. In diesem Bereich, ist Bewegung eine Reaktion auf die verschiedensten Sinneseindrücke. Die Kinder lernen daher, ihre Gedanken und Gefühle körperlich umzusetzen.